Arbeitsweise

Ich drehe meine Gefäße frei auf der Töpferscheibe, in Steinzeugton oder Porzellanmasse. Im lederharten Zustand dekoriere ich flächig mit dem Pinsel in blaugrauer Engobe, wahlweise setze ich erhabene Pünktchen mit dem Malhörnchen in Porzellanengobe auf. Nach dem Schrühbrand glasiere ich in transluzenten Glasuren, grün oder blau. Dabei werden die Pünktchen entweder überglasiert, oder wo sie auf farbig engobiertem Untergrund liegen, ausgespart. Daurch entsteht eine reizvolle Oberfläche, ein Wechselspiel aus rauh-matt und superglatt-glänzend, sowohl optisch als auch haptisch. Wo die weißen Porzellanpünktchen unter der Glasur liegen, erheben sie sich weich in der Oberfläche. Sie beleben den Tastsinn der Finger.

Klassisch punkte und ringele ich auch in gedecktem blau unter transparenter Glasur. Bei Schüsseln und weiten Tassen gerne auch in der Innenfläche der Gefäße, wogegen ich aussen eine schlicht farbig glasierte Oberfläche setze. Brennen tue ich im Elektroofen bei 1260°C mit Ökostrom der Elektrizitätswerke Schönau (EWS)

Produkte

 

Holzbrand

Manchmal brenne ich meine Keramik auch im holzbefeuerten Ofen. Dann glasiere ich die Gefäße nur von innen. Die Aussengestaltung überlassen ich weitestgehend den Flammen, der Asche und dem Salz, welches ich in Näpfchen verteilt in den Ofen mit einbaue. So bleibt die Oberfläche schlicht in sanften Naturtönen von grau bis beige, von matt bis glänzend. Gebrannt wird auf 1260°C in Steinzeugqualität.

 

Keramik mit IM – Wirkung wie EM Keramik

Wasserkrüge zur Verbesserung der Wasserqualität und Dosen zum Aufbewahren von frischen Lebensmitteln.

 

IM-Keramik-Dosen sind beispielsweise für die Aufbewahrung von frischen Lebensmitteln im Kühlschrank geeignet. Im Kühlschrank ist oft ein unsichtbares Milieu von Schimmelpilzen und Fäulnisbakterien. Regelmäßiges ausreiben mit Essig kann da schon einiges Bewirken. Zum Schutz und für die längere Haltbarkeit frischer Lebensmittel können die IM-Keramik-Dosen benutzt werden.

 

Für die Herstellung der IM-Keramik mit den gespeicherten positiven Informationen habe ich trockenen Ton mit einer pro-biotischen Lösung Wildkraut-Ferment ( von http://wildkraut-ferment.de) angesetzt und zu einer homogenen plastischen Masse geknetet, bevor ich daraus Gefäße gedreht habe. Die indigenen (heimischen) Mikroorganismen stammen aus dem Wendland und werden naturnah vermehrt. Sie sind im Gegensatz zu effektiven Mikroorganismen nicht im Labor gezüchtet und regional.

 

Die Leben fördernde Schwingungsstruktur der Mikroorganismen bleibt auch nach dem Brennen des Tons erhalten. Die IM-Keramik gibt diese wiederum an den Gefäßinhalt, z.B. das Wasser im Krug, ab.

Ausstellungen

Ausstellungen

Dauerausstellungen:

im Kaufhaus des Wendlands in Dannenberg
www.kaufhausdeswendlands.de

im Atelier X in Hitzacker
www.atelierx-hitzacker.de

 

Online-Shop:

www.echt.land

 

von April bis Oktober:

Feines aus dem Wendland in der Eingangstenne des Rundlingsmuseums in Lübeln
www.rundlingsmuseum.de

 

temporäre Ausstellungen/ Märkte:

zur Kulturellen Landpartie vom 25. Mai bis 5. Juni 2017 im Rosenhof in Göttien
www.kulturelle-landpartie.de

30. Juli 11 – 17 Uhr Töpfer-Schau- & Mitmachtag im Rundlingsmuseum Lübeln
www.rundlingsmuseum.de

15. & 16. Juli: Töpfermarkt in Ratzeburg

9. &10. September: Keramiktage in Lauenburg
www.kunstundgenussamfluss.de

24. – 26. November Wintergast im Hafenwerk  in Flensburg

www.hafenwerk.com

2. Dezember: Nachtweihnachtsmarkt in Bröckel auf dem Antikhof Drei Eichen
www.antikhof-drei-eichen.de

 

Vita

 

Maike Hagemann

geboren am 27.5. 1974 in Buchholz in der Nordheide

1993 Abitur in Seevetal

1993-96 Berufsausbildung zur Keramikerin in Ratzeburg bei Christiane Elberding und Kazohiro Akasaka

Seit Abschluss meiner Berufsausbildung zur Keramikerin stelle ich nebenbei selbständig Gebrauchskeramik her

1996-98 Gesellentätigkeit bei Monika Maetzel in Hamburg

1997 dreimonatiger Arbeitsaufenthalt in einer Töpferei in Italien

1997-2000 Vorstandsmitglied im kalkspatz e.V.

1999-2002 Wanderschaft mit Arbeitsaufenthalten und Praktika in Keramikwerkstätten und bei Ofensetzern in Deutschland, Schweiz, Großbritannien, Irland, Rußland

2002-2007 Studium im Fachgebiet Keramik-/Glasdesign an der Burg Giebichenstein, HKD Halle

seit Juli 2006 lebe ich im Wendland in der Kommune Krumme Eiche

im Juli 2007 Abschluss als Diplomdesignerin, Fachrichtung Keramik/Glas

2008 – 2013 Organisation des Seminarprogramms für den kalkspatz e.V.

2010 – 2014 freiberuflich tätig für Horst Pint, Die Töpferei in Satemin No. 1

seit 2014 selbständig mit der Keramikwerkstatt Krummasel

Kontakt

 

Maike Hagemann
Keramikwerkstatt Krummasel
Krummasel 31
29482 Küsten
Tel.: 05864-9866052